Du hast ein Igelhaus erworben, den richtigen Platz ausgewählt und möchtest es jetzt befüllen? Du weißt jedoch nicht, welches Nistmaterial das Beste ist und was der Igel im Igelhaus sonst noch benötigt?

Ein Igelhaus befüllst du am besten nur mit ausreichend Nistmaterial. Trockenes und einwandfreies Laub, Heu oder Stroh sind die Mittel zur Wahl. Wasser und Nahrung hat im einen Igelhaus vor allem im Winter nichts zu suchen.

Wie du dein Igelhaus befüllst, erfährst du jetzt!

Was brauchen Igel im Igelhaus?

igelhaus aufstellen

Dein Igel benötigt in seinem Häuschen nicht viel. Wenn du dein Igelhaus richtig platziert hast und die notwendigen Vorkehrungen getroffen hast, folgt nun der nächste Schritt.

Du hast dir sicherlich schon die Frage gestellt, was Igel im Igelhaus brauchen. Die Antwort lautet: nichts, außer ausreichend Nistmaterial. Der Igel hält im Winter Winterschlaf. Er trinkt und isst nicht.

Deswegen tust du deinem Igel nichts Gutes, wenn du Futter und Trinken bereitstellst. Ganz im Gegenteil: Du läufst Gefahr, dass der Igel die Schüssel mit Wasser umstößt und das Nistmaterial aufweicht.

Im schlimmsten Fall beginnt es im Inneren des Igelhauses zu schimmeln und dein Igel wird krank. Futter lockt Ratten und Mäuse an. Halte diese Tiere unbedingt vom Igelhaus fern.

Merke:

Kost nein, Logis ja! Igel halten Winterschlaf. Sie benötigen in den 5 Monaten weder Essen, noch Trinken. Lasse den Igel im Winter in Ruhe!

Welches Nistmaterial ist am besten geeignet?

Folgende Materialien eignen sich, um das Igelhaus zu polstern:

  • Stroh
  • Heu
  • Laub

Achte darauf, dass all diese Materialien absolut trocken sind! Versuche, jede Quelle von Feuchtigkeit aus deinem Igelhaus draußen zu halten.

Welches Material ist denn jetzt das Beste? Stroh, Heu oder Laub? Unserer Meinung nach macht es die Mischung! Verwende am besten eine Kombination aus allen drei Materialien. Bewährt hat sich eine Mischung aus:

  • 60 % Laub,
  • 25 % Haferstroh
  • und 15 % Heu.

Verzichte auf den Heuanteil, wenn dein Igelhaus nicht ausreichend geschützt ist und Feuchtigkeit eindringen kann. Heu wird sehr schnell nass und speichert Feuchtigkeit, ist dafür aber viel kuscheliger als Stroh. Stroh hingegen ist sehr trocken, aber etwas rauer.

Du hast kein Stroh oder Heu? Macht nichts! Laub allein eignet sich ebenfalls.

igelhaus befüllen

Du fragst dich vielleicht, welche Blätter oder welches Stroh du am besten nimmst? Bei den Blättern ist dies absolut egal. Du kannst alle beliebigen Blätter von heimischen Laubbäumen verwenden. Beim Stroh eignet sich am besten Haferstroh. Es ist schön weich.

Wichtig! Vermeide zu hartes, raues und langes Stroh! Dein Igel kann sich ansonsten die Füßchen abschnüren! Hartes Stroh führt unter Umständen dazu, dass dein Igel das Nistmaterial zur Seite schiebt.

Die Folge von zu hartem Stroh: Dein Igel liegt direkt auf seinen Ausscheidungen. Verwende deswegen kurzes, weiches Haferstroh. Du solltest dein Haus nicht komplett mit Stroh oder Heu auskleiden. Benutze vorwiegend trockene Laubblätter.

Extratipp:

Lagere deine Materialien ein paar Tage an einem warmen und trockenen Ort. So kannst du sicher sein, dass dein Material schön trocken ist, wenn du dein Igelhaus befüllst.

Wie viel Füllmaterial wird benötigt?

Die Faustregel besagt: Verwende lieber ein wenig mehr Füllmaterial als zu wenig. Was bedeutet das für dich konkret? Die ideale Menge an Füllmaterial hast du erreicht, wenn dein Igel sich richtig schön in sein Nest einkugeln kann. Fülle das Igelhaus mit Füllmaterial auf, bis die Schicht um die 5 – 10 Zentimeter beträgt.

Extratipp:

Es empfiehlt sich, etwas Laub um dein Igelhaus herum zu verteilen. Der Igel wird sich bei Bedarf weiteres geeignetes Nistmaterial zusammensuchen.

Soll ich Futter und Wasser in mein Igelhaus geben?

Nein! Auf keinen Fall. Der Igel schläft im Winter und nimmt keine Nahrung und Flüssigkeit zu sich. Störe den Igel im Winter auf keinen Fall! Solltest du den Igel aufwecken, kann dies sein Todesurteil sein. Was sind die möglichen Folgen, wenn du Futter und Wasser in das Igelhaus stellst?

  • Dein Nistmaterial schimmelt.
  • Du lockst Prädatoren an.
  • Schädlinge wie Mäuse oder Ratten gesellen sich zu deinem Freund ins Igelhaus.
  • Der vierbeinige Stachler wird krank.

Luxustipp:

Besitzt du ein Igelhaus ohne Boden, kannst du für deinen Igel eine kleine Mulde im Igelhaus ausheben, sofern dein Igelhaus groß genug ist. Fülle etwas geeignetes Nistmaterial ein. Mit etwas Glück nimmt der Igel dein Luxusklo an.

Wenn du alle Tipps aus diesem Beitrag beachtest, steht deinem Igel ein wunderbares Winterquartier mit passendem Füllmaterial zur Verfügung. Der Igel im Garten wird es dir danken!

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Igelhaus einrichten

Welches Nistmaterial ist für ein Igelhaus geeignet?

Es empfiehlt sich eine Mischung aus Laub (60 %), Haferstroh (25 %) und Heu (15 %). Verwende ausschließlich Laub, wenn du kein Haferstroh oder Heu zur Hand hast. Lasse das Heu weg, wenn dein Igelhaus nicht absolut regensicher ist.

Soll ich Futter und Wasser in mein Igelhaus stellen?

Nein, auf keinen Fall! Igel halten Winterschlaf und nehmen im Winter keine Nahrung oder Flüssigkeit zu sich. Wasser und Futter im Igelhaus führen zu Schimmelbildung. Prädatoren und Schädlinge werden angelockt. Der Igel kann krank werden.

Wie viel Füllmaterial brauche ich?

Bedecke den Boden deines Igelhauses mit einer 5-10 Zentimeter hohen Schicht an geeignetem Füllmaterial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.