Du hast Würmer in deinem Hochbeet und möchtest jetzt wissen, um welche Art von Würmern es sich handelt? Eventuell stellst du dir auch die Frage, ob die Würmer schädlich oder nützlich sind? Und außerdem interessiert es dich, was du gegen schädliche Würmer unternehmen kannst?

Es gibt ganz unterschiedliche Würmer in deinem Hochbett. Manche nutzen deinen Pflanzen, andere sind wiederum schädlich. Rotwürmer, Tauwürmer und Mistwürmer sind für dein Hochbeet gut, da sie die Erde auflockern. So werden deine Pflanzen belüftet und mit genügend Wasser versorgt. Engerlinge und Drahtwürmer können hingegen schädlich für deine Pflanzen sein.

Wie die verschiedenen Würmer aussehen und wie du die Schädlinge bekämpfen kannst, erfährst du jetzt.

Sind Würmer im Hochbeet schädlich? – Würmer bestimmen

Es gibt nützliche Würmer und schädliche Würmer. Nutztiere, wie zum Beispiel der Rotwurm, der Tauwurm oder der Mistwurm, graben dein Hochbeet um und sorgen so für eine gute Belüftung deiner Pflanzen.

So werden sie optimal mit Nährstoffen und Wasser versorgt. Schädliche Würmer sind zum Beispiel Engerlinge und Drahtwürmer. Streng genommen sind es gar keine Würmer. Sondern Larven von Käfern.

Sie fressen die Wurzeln deiner Pflanzen und sorgen so dafür, dass dein leckeres Gemüse abstirbt und gelbe Blätter bekommt, ehe du es erntest. Pilze im Hochbeet können auch schädlich sein, verderben dein Gemüse aber nicht.

Regenwürmer im Hochbeet

würmer im hochbeet
Regenwürmer sind nützliche Helfer für dein Hochbeet.

Streng genommen sind Regenwürmer nur die große Tierfamilie. Die Würmer, die wir bei uns im Garten finden, sind entweder Tauwürmer, Rotwürmer oder Mistwürmer, die allesamt zur selben Familie der Regenwürmer (Lumbricidae) zählen.

Für dich als Hochbeet-Gärtner ist der Unterschied der verschiedenen Wurmarten allerdings nicht besonders wichtig. Du solltest nur wissen, dass alle diese Würmer nützlich für dein Hochbeet sind!

Tauwürmer sind zum Beispiel sehr dick und besitzen einen markanten Ring. Rotwürmer sehen ähnlich aus wie der Tauwurm, sind aber nur mittelgroß und um die 10 cm lang. Selbst für den Profi fällt die Unterscheidung schwer.

Extratipp:

Impfe dein Hochbeet mit einem speziellen Wurmmix*. Es wird deinen Pflanzen guttun! Die Würmer lockern den Boden auf und sorgen für optimale Bewässerung und Nährstoffaufnahme deiner Pflanzen.

Dünne und fadenartige Würmer im Hochbett

Wenn du sehr viele kleine, dünne und fadenartige Würmer im Hochbeet findest, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Mistwurm. Dieser Wurm ist ebenfalls ein Nützling und wird auch Kompostwurm oder Stinkwurm genannt.

Die kleinen Würmer sind gerade im juvenilen Stadium rosafarben, später dann kräftig rot und sehr quirlig. Sie sondern ein übel riechendes Sekret ab, wenn sie verletzt werden. Daher kommt auch der Name „Stinkwurm.“

Mistwürmer und Kompostwürmer werden vom Laien auch oft unter dem Begriff Regenwurm abgestempelt. Bringst du allerdings Kompost in dein Hochbeet ein, kann es vorkommen, dass du sehr viele kleine Würmer vorfindest.

Als Hobbygärtner fragt man sich da schnell, mit was für Würmern man es hier zu tun hat. Deswegen wird der Mistwurm hier noch mal separat aufgeführt.

Engerlinge im Hochbeet

engerlinge im hochbeet
Engerlinge sind eigentlich Larven und keine Würmer.

Engerlinge sind eigentlich gar keine Würmer. Vielmehr sind es die Larven der Blatthornkäfer. Der Familie der Scarabaeoidea sind verschiedene Arten zuzuordnen. In deinem Hochbeet wirst du vor allem die Engerlinge der Rosenkäfer und der Maikäfer vorfinden.

Prinzipiell sind Engerlinge für das Gemüse in deinem Hochbeet schädlich. Schnell wirst du sehen, dass es sich hierbei um Larven und um keine Würmer handelt. Die 3-6 Zentimeter großen Käferlarven sind sehr fleischig. Sie sehen eher unappetitlich aus.

Die Farbe ist meist Weiß, cremefarben bis hellbräunlich. Selten gibt es auch schwarze Exemplare. Der Kopf ist sehr markant und das Mundwerk verfügt über sehr stark ausgeprägte Beißwerkzeuge. 3 Beinpaare runden das Erscheinungsbild ab.

Engerlinge können deinen Pflanzen gefährlich werden. Normalerweise essen sie bereits abgestorbene Pflanzenteilchen. Unter Umständen können sie sich aber auch an deinen Wurzeln vergehen.

Normalerweise geschieht dies aber nur in sehr seltenen Fällen. Solltest du Engerlinge in deinem Hochbeet entdecken, besteht kein Grund zur Panik. Oft musst du gar nicht aktiv werden. Stellst du jedoch fest, dass deine Pflanzen eingehen und das Wurzelwerk zerstört ist und gleichzeitig viele Engerlinge in deinem Hochbeet findest, solltest du über Gegenmaßnahmen nachdenken.

Gut wissen:

Nicht alle Engerlinge sind Schädlinge. Rosenkäfer sind zum Beispiel nützlich, Maikäfer hingegen schädlich.

Drahtwürmer im Hochbeet

Drahtwürmer zählen zu den Schädlingen in deinem Hochbeet. Sie sind 2-3 Millimeter lang, verfügen über einen harten, chitinförmigen gelben Panzer und 3 Beinpaare. Sie verfügen über ein Augenpaar am Kopf und ihr Beißkiefer ist sehr stark ausgeformt und auffällig.

Wenn deine Pflanzen verwelken, solltest du sie unbedingt auf einen Drahtwurmbefall untersuchen. Grabe hierzu eine Pflanze aus und sieh dir die Wurzeln genau an. Erkennst du eventuell Fraßspuren?

Wenn du kleine Drahtwürmer auf deinen Pflanzen (vorwiegend Salat) hast, erkennst du das an folgenden Punkten:

  • Die Wurzeln sind angefressen
  • Du findest Fraßgänge in der Form der Drahtwürmer vor (klein und rund)
  • Die Pflanzen wachsen schlecht und die angefressenen Stellen faulen
  • Die Wurzeln sind so schwach ausgeprägt, dass du deine Pflanze leicht herausziehen kannst

Was kann ich gegen Würmer im Hochbeet tun?

Gegen Tau-, Rot- und Mistwürmer, also Regenwürmer im Allgemeinen, musst du gar nichts unternehmen. Sie sind Nützlinge für dein Hochbeet.

Engerlinge sind in der Regel harmlos. Hier gibt es sogar nützliche Arten wie den Rosenkäfer. Aber auch schädliche wie den Maikäfer. Beobachtest du in deinem Hochbeet einen sehr starken Befall von Engerlingen und sind die Wurzeln deiner Pflanzen angefressen, solltest du Gegenmaßnahmen ergreifen.

  • Pflanze in dein Hochbeet einige Knoblauchpflanzen ein. Engerlinge mögen den Geruch nicht und werden das Hochbeet in Zukunft meiden.
  • Stelle in deinem Garten ein Igelhaus auf. Igel sind Insektenfresser und werden die Engerlinge dezimieren.
  • Pflanze um dein Hochbeet einige Geranien und Rittersporn. Diese Pflanzen mögen die Engerlinge auch nicht.
  • Entferne die Engerlinge aus der Erde, solltest du bei Gartenarbeiten auf den ein oder anderen stoßen.

Gegen Drahtwürmer gibt es ebenfalls einige Tipps, mit denen du gegen die unliebsamen Gäste vorgehen kannst.

  • Baue eine Kartoffelfalle. Nimm hierzu einen kleinen Stecken, schneide Kartoffeln in 5-7 Zentimeter dicke Scheiben und spieße 3 solcher Scheiben auf den Stock. Grabe den Stecken ein, sodass er 5 Zentimeter mit Erde bedeckt ist. Nimm nach drei Tagen den Stecken heraus. Die Drahtwürmer sollten sich jetzt in deiner Falle befinden, vorausgesetzt, es ist ein Befall in deinem Hochbeet vorhanden.
  • Pflanze Ringelblumen in dein Hochbeet. Die Drahtwürmer sterben, wenn sie die Wurzeln der Ringelblume verzehren. Auf dein Gemüse hat die Ringelblume keinen schädlichen Einfluss
  • Lockere die Erde regelmäßig auf. Sammle die Drahtwürmer per Hand auf, so gut es geht.

Weiße, durchsichtige Würmer, eklige Würmer und Fadenwürmer im Hochbeet

Es gibt eine unzählige Menge an Würmern in unserer Erde. Solltest du allerdings auf weiße, durchsichtige Würmer in deinem Hochbeet stoßen, kann es sich um folgende Sorte handeln: Enchyträen. Sie sind ebenfalls ungefährlich für deinen Garten und zählen zu den Ringelwürmern.

Kleinste Würmer, die oft nur mehrere Millimeter groß sind, heißen Fadenwürmer. Es gibt circa 20.000 verschiedene Fadenwürmer in unserem Erdreich. Manche sind Schädlinge, andere wiederum Nützlinge. Eine genaue Bestimmung ist meist nur wissenschaftlich unter dem Mikroskop möglich.

Wie kommen Würmer in dein Hochbeet?

Würmer kriechen durch jede noch so kleine Nische hindurch. Du wirst es nicht verhindert können, dass Würmer in dein Hochbeet gelangen. Sie sind ein natürlicher Bestandteil des Ökosystems im Boden. Jeder Wurm erfüllt eine Funktion im Nahrungskreislauf.

Fazit

Es gibt sehr viele verschiedene Würmer in deinem Hochbeet. Rotwürmer, Tauwürmer und Mistwürmer sind nützlich für dein Hochbeet. Manche Engerlinge wie der Maikäfer und Drahtwürmer schaden deinem Gemüse hingegen. Mit den richtigen Maßnahmen wirst du die Plagegeister aber wieder los.

FAQ – Häufige Fragen zu Würmern im Hochbeet

Welche Würmer sind nützlich für das Hochbeet?

Alle Regenwürmer sind nützlich für dein Hochbett: Tauwürmer, Rotwürmer und Mistwürmer sind Nützlinge und belüften den Boden. Deine Pflanzen erhalten so wertvolle Nährstoffe und genügend Wasser.

Welche Würmer sind schädlich für das Hochbeet?

Manche Engerlinge und vor allem Drahtwürmer sind schädlich für deine Pflanzen im Hochbeet. Sie fressen die Wurzeln deines Gemüses, das dann unter Umständen eingeht.

Kann ich es verhindern, dass Würmer mein Hochbeet aufsuchen?

Nein, gänzlich verhindern kannst du das nicht. Würmer sind Bestandteil des natürlichen Ökosystems und sind für den Boden sehr wichtig. Sie kommen durch jede noch so kleine Nische. Mit den richtigen Maßnahmen kannst du Schädlinge allerdings bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.